Schreibgruppen für Kinder

Alle Kinder lieben das Spiel mit der Fantasie. Kinder schreiben Geschichten, Märchen und Gedichte. Jedes Kind ist stolz auf seine ersten Schreibversuche, liest sie den Eltern, Großeltern und Lehrern vor und freut sich über das Lob der Erwachsenenwelt.

In unseren Schulen wird Kreativität immer noch zu wenig gefördert. Die Vermittlung von Regeln steht im Vordergrund: Rechtschreibung, Grammatik, genormte Ausdrucksformen bestimmen die Deutschnote. Die natürliche Freude am Schreibprozess geht verloren, es wird nur noch geschrieben, was verlangt wird. Die Angst vor den roten Korrekturen des Lehrers lässt jede Eigenständigkeit versiegen.
Eltern und Lehrer wissen und erleben es täglich: Kinder lernen das am besten, was sie mit Freude tun. In meinen Schreib-gruppen ermutige ich zum spielerischen Umgang mit der Sprache. Ich gebe Anregungen zu verschiedenen Themen zu schreiben und jeder kann dann seinen Text in der Gruppe vortragen. Durch Lob und Anerkennung erleben Kinder und Jugendliche, wie sich ihre Fähigkeit zum individuellen Ausdruck erweitert und ihr Selbstvertrauen gestärkt wird.
Schreibregeln werden eingeübt, ohne den Schreibfluss zu hemmen, da sie ein Teil des Spiels mit dem Text sind. Der Austausch in der Gruppe fördert soziale Kompetenz und in fröhlicher Atmosphäre macht Schreiben einfach Spaß
Doch warum, fragen wir uns, lässt dieser Eifer eines Tages nach?
Warum wird die Schreiblust plötzlich zum Schreibfrust?

Was können wir tun, um Kindern die Freude am eigenen Wort zu erhalten?










Noch gelingt es unserem Erziehungssystem nicht,
exaktes Denken ohne Preisgabe der Fantasie zu lehren.
R.W. Gerard: The Biological Basis of Imagination